Berner Sennenhund

Berner Berg dog_david muscroft_Shutterstock
Höhe 22-29 Zoll
Gewicht 70-125 Pfund
Lebensdauer 6-8 Jahre
Farben Trikolore (schwarz, rostig und weiß)
Geeignet für Große Hundeliebhaber, diejenigen, die einen einschüchternden und dennoch sanften Begleiter suchen
Temperament Unbeschwert, liebevoll, sensibel, hingebungsvoll, zurückhaltend, co-abhängig

Wenn Sie große, alberne Hunde mögen, die Sie eher in Slobber ertränken, als Sie zu Tode zu prügeln, dann ist der Berner Sennenhund vielleicht genau das Hündchen für Sie. Diese riesigen Welpen sind totale Liebhaber, und sie haben keine Ahnung, dass sie tatsächlich riesige Welpen sind, also machen Sie bitte einen Platz auf Ihrem Schoß für sie frei.

Einen Berner zu besitzen, ist jedoch nicht nur Sonnenschein und Regenbogen. Sie haben eine der kürzesten Lebensspannen aller Hunderassen und sind anfällig für eine ganze Reihe von Krankheiten und Leiden.

Wenn Sie erwägen, eines dieser großen Babys zu Ihrem Rudel hinzuzufügen, erfahren Sie in diesem Leitfaden alles, was Sie über diese wundervollen Hunde wissen müssen.

Trennhund

Berner Sennenhundwelpen — Bevor Sie kaufen…

Berner dog_otsphoto_Shutterstock
Bildquelle: otsphoto, Shutterstock

Wenn es eine Sache gibt, die jemanden davon abhalten könnte, einen Hund zu besitzen, dann ist es das Wissen, dass Sie sich eines Tages verabschieden müssen. Es ist nie einfach und es kommt immer viel zu früh.

Leider kommt bei Berner Sennenhunden das Ende viel früher als bei den meisten anderen Rassen. Sie leben im Durchschnitt nur 6 bis 8 Jahre, und es ist nicht ungewöhnlich, dass sie so jung wie 4 Jahre alt sterben.

Das Problem ist, dass Generationen von Inzucht diese Hunde sehr anfällig für Krebs gemacht haben, der der Top-Killer der Rasse ist. Sie sind besonders anfällig für eine bestimmte Art von aggressivem Krebs namens histiozytäres Sarkom, das häufiger bei Hunden mit Gelenkerkrankungen auftritt, und diese Hunde sind auch anfällig für Hüftdysplasie.

Wir sagen all dies, um Sie wissen zu lassen, dass, wenn Sie viel zu sehr an Ihren Hund gebunden sind, ein Berner möglicherweise nicht die beste Rasse für Sie ist. Unabhängig davon, was Sie tun, könnten sie Sie viel früher verlassen, als es fair ist.

Nichts davon soll sagen, dass Sie keinen Berner Sennenhund adoptieren sollten – weit davon entfernt. Sie sind aus einem bestimmten Grund beliebt, da sie groß, liebenswert und unglaublich liebenswert sind. Das macht es jedoch nur noch schwieriger, sie gehen zu lassen.

Was kostet Berner Sennenhundwelpen?

Trotz ihrer schmerzlich kurzen Lebensdauer sind reinrassige Berner Sennenhunde in der Regel sehr gefragt. Infolgedessen können die Preise für einen Welpen ziemlich hoch sein und normalerweise zwischen 800 und 2.000 US-Dollar liegen.

Das ist nur für einen gewöhnlichen Welpen. Wenn Sie einen mit Premium-Blutlinien wollen, damit Sie sie zeigen oder züchten können, werden Sie wahrscheinlich viel mehr als das bezahlen: $ 10.000 ist für eines dieser Hündchen nicht unbekannt.

Dies sind teure Hunde, und die Kosten hören nicht auf, wenn Sie den Züchter verlassen. Sie essen auch eine große Menge, und sie neigen dazu, Arztrechnungen zu sammeln. Dies ist nicht die Rasse für jeden, der hofft, Geld zu sparen.

Ihre Popularität macht sie auch zu Zielen für Hinterhofzüchter und Welpenmühlen. Diese unappetitlichen Operationen nutzen die hohen Preise, die die Menschen bereit sind, für diese Hunde zu zahlen, während sie auf die Tatsache setzen, dass die Menschen nicht wissen – oder sich nicht darum kümmern -, woher sie kommen.

Hunde, die in Welpenmühlen aufgezogen werden, sind jedoch anfällig für Gesundheits- und Verhaltensprobleme, und Berner brauchen keine Hilfe mehr, da sie anfällig für medizinische Probleme sind. Halten Sie sich an seriöse Züchter oder versuchen Sie, einen aus Ihrem lokalen Pfund oder einer Rettungsgruppe zu adoptieren.

Trennhund

3 wenig bekannte Fakten über Berner Sennenhund

1. Berner wurden zu Allzweck-Bauernhofhunden gezüchtet

Diese Hunde wurden von Bauern in alpinen Gebieten verwendet, um fast alles zu tun, einschließlich der Bewachung von Herden und des Ziehens von Karren mit Waren zum Markt.

Diese Vielseitigkeit ist auch heute noch spürbar, da diese Hunde als Wachhunde, Arbeitshunde oder einfach nur fantastische Haustiere eingesetzt werden können. Es gibt wenig, was ein Berner nicht kann.

Wenn Sie sich Hundeausstellungen ansehen, werden Sie deshalb immer Berner Sennenhunde sehen, die in der Arbeitsgruppe enthalten sind. Diese Klassifizierung ist oft neugierig für Besitzer von Bernern, die selten gesehen haben, wie sie etwas tun, das auch nur annähernd der Arbeit nahe kommt.

2. Sie haben überschaubare Energieniveaus

Die meisten Arbeitshunde, wie Golden Retriever und Border Collies, haben ein hohes Energieniveau. Sie wurden schließlich gezüchtet, um den ganzen Tag anspruchsvolle Jobs zu arbeiten, und man kann diese Programmierung nicht einfach über Nacht ausschalten. Dass cund machen sie zu heiligen Schrecken, mit denen sie leben können. Wenn Sie nicht Stunden haben, um sie jeden Tag zu vertreiben, können sie Sie mit ihrem Bedürfnis nach Bewegung und Stimulation frustrieren. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass Sie ein Triathlet sein müssen, nur um mit den Anforderungen Ihres Haustieres Schritt zu halten.

Trotz ihres beruflichen Hintergrunds sind Berner viel entspannter als viele ihrer Kollegen. Sie brauchen eine moderate Menge an Bewegung, aber im Großen und Ganzen sind diese Hunde glücklich, den ganzen Tag mit Ihnen (oder auf) Ihnen herumzulungern.

3. Der Rassestandard hat besondere Markierungen

Alle reinrassigen Berner Sennenhunde sind dreifarbig, mit Schwarz-, Weiss- und Rosttönen auf ihrem Fell. Um jedoch den Rassestandard zu erfüllen, müssen diese Markierungen auf eine bestimmte Weise angeordnet werden.

Zum einen sollte das Weiß um ihre Nasen ein Hufeisenmuster bilden, das in einer perfekt schwarzen Nase gipfelt. Das Weiß auf ihrer Brust sollte von vorne gesehen wie ein Schweizerkreuz aussehen.

Schließlich sollten sie Weiß um den Hals und die Kehle haben, aber das sollte nicht den ganzen Weg gehen. Vielmehr sollte es in der Mitte des Halses aufhören, und es sollte nur ein Klecks Weiß auf dem Nacken sein – das Markenzeichen „Schweizer Kuss“.

Berner-Berghund-im-Schnee
Bildquelle: Nicole Denker, Pixabay

Trennpfote

Temperament & Intelligenz des Berner Sennenhundes

Berner sind extrem süße Hunde und können in der Tat ziemlich co-abhängig sein. Trotz ihrer enormen Größe sind sie selten anfällig für Aggressionen und ziehen es stattdessen vor, so viel wie möglich mit ihren Menschen zu kuscheln.

Das soll jedoch nicht heißen, dass sie keine großartigen Wachhunde machen können. Wenn ihre imposante Körperlichkeit die Übeltäter nicht zum Nachdenken bringt, sind diese Hunde durchaus in der Lage, wild zu werden, wenn ihre Häuser oder Familien bedroht sind.

Sie sollten jedoch niemals blind darauf vertrauen, dass Ihr Hund süß und gesellig wird, und das gilt doppelt, wenn Sie sich Sorgen um sein Leben machen, bevor er zu Ihnen kommt. Training und Sozialisation sind unerlässlich, besonders für massive Hunde wie diese.

Wie die meisten Hunde, die für eine Vielzahl wichtiger Aufgaben entwickelt wurden, sind Berner ziemlich intelligent und leicht zu trainieren. Sie neigen jedoch auch dazu, langsam zu reifen und mehrere Jahre „welpenartig“ zu bleiben. Dies kann dazu führen, dass sie sich mehr darum kümmern, Spaß zu haben, als auf Ihre Befehle zu hören.

Sobald sie jedoch erwachsen sind, werden diese Hunde gerne jede Aufgabe erfüllen, die Sie ihnen stellen.

Sind diese Hunde gut für Familien? 👪

Berner sind vielleicht der perfekte Familienhund. Trotz ihrer Größe können sie liebevoll und vorsichtig mit kleinen Kindern umgehen, und sie machen eifrige und überschwängliche Spielkameraden für ältere Kinder.

Sie werden auch Ihre Kinder als ihre eigenen adoptieren, so dass sie durchaus bereit sind, ihr eigenes Leben aufs Spiel zu setzen, um Ihre Kinder zu schützen. Trotzdem sind sie nicht übermäßig schützend, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass sie ausflippen, wenn Sie Gesellschaft haben.

Nichts davon bedeutet, dass Sie Ihre Kinder unbeaufsichtigt mit einem Berner – oder einem anderen Hund – lassen sollten, da Sie nie wissen, wozu ein Tier fähig ist (und Kinder haben ein Händchen dafür, sie zu provozieren). Sie sollten auch Ihre Kinder und Ihren Hund trainieren, damit es keine Pannen gibt.

Es ist auch wichtig zu verstehen, dass, während Berner wahrscheinlich keine Kinder beißen, sie immer noch riesige Welpen sind, die manchmal überreizt werden. Es wäre leicht für sie, ein kleines Kind ganz zufällig zu verletzen, also achten Sie sorgfältig darauf, dass Ihre Kleinen nicht mitten im Zoomie zertrampelt werden.

Während diese Hunde wahrscheinlich am besten in einem Haus mit einem großen Garten abschneiden, können sie ausgezeichnete Wohnungshunde sein. Seien Sie einfach bereit, sie in der Minute, in der sie entscheiden, dass es Zeit ist, einen neuen Streckengeschwindigkeitsrekord in Ihrem Wohnzimmer aufzustellen, nach draußen zu bringen.

Versteht sich diese Rasse mit anderen Haustieren?

Berner sind in der Regel entspannte Tiere, und das kann sich auf Hunde und andere Haustiere erstrecken. Letztendlich hängt es jedoch davon ab, wie gut der Hund sozialisiert wurde.

Sie begrüßen normalerweise andere Hundespielkameraden, aber männliche Berner – besonders unveränderte männliche Berner – können gegenüber anderen Männchen aggressiv sein. Es ist am besten, neue Hunde langsam und vorzugsweise an einem Ort vorzustellen, der beiden Tieren als neutraler Boden dient.

Was andere Haustiere betrifft, ist es so etwas wie eine gemischte Tüte. Einige Berner haben einen starken Beutetrieb, während es anderen egal ist, wenn eine Katze über ihr Gesicht läuft. Es gibt keine Möglichkeit, es im Voraus zu sagen, also ist es am besten, sie anderen Haustieren in einer kontrollierten Umgebung auszusetzen, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen.

Es hilft auf jeden Fall, wenn der Berner mit den anderen Haustieren aufgezogen wurde, seit sie ein Welpe waren. Sie tolerieren eher kleinere pelzige Kreaturen, die sie ihr ganzes Leben lang gekannt haben, als solche, die erst kürzlich nach Hause gebracht wurden.

Berner dog_Pixabay
Bildquelle: Pixabay

Trennwund-Hundpfote

Was Sie wissen sollten, wenn Sie einen Berner Sennenhund besitzen

Viele Menschen haben Hunde besessen. Viele Menschen haben große Hunde besessen. Aber wenn Sie keinen riesigen Hund besessen haben – und ein Berner Sennenhund ist sicherlich ein riesiger Hund – haben Sie vielleicht keine Ahnung, worauf Sie sich einlassen.

Hier erklären wir Ihnen, was Sie erwartet, wenn Sie einen dieser massiven Köter nach Hause bringen.

Lebensmittel- und Diätanforderungen 🦴

Daran führt kein Weg vorbei: Berner essen gerne. Sie können leicht durch eine Tüte mit Essen oder zwei jeden Monat gehen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie sie nach Herzenslust essen lassen sollten. Sie müssen streng mit der Portionskontrolle sein, da Fettleibigkeit eine Menge anderer Gesundheitsprobleme verursachen kann (und Berner brauchen keine weiteren davon).

Sie sollten auch darauf achten, sie mit einem hochwertigen Kibble zu füttern. Wir empfehlen eine, die reich an Proteinen ist, da dies ihnen viel lang anhaltende, muskelaufbauende Energie gibt, sie aber nicht auf die gleiche Weise mästet wie eine kohlenhydratreiche Nahrung.

Vermeiden Sie problematische Zutaten wie Mais, Weizen, Soja und tierische Nebenprodukte. Hersteller verwenden diese, um ihre Kosten niedrig zu halten, aber sie tragen wenig zur Ernährung bei, und viele Hunde haben Schwierigkeiten, sie zu verarbeiten.

Sie sollten auch untersuchen, Ihrem Hund Nahrungsergänzungsmittel wie Omega-Fettsäuren oder Glucosamin zu geben, um die Auswirkungen bestimmter Krankheiten zu verhindern oder zu reduzieren. Es funktioniert vielleicht nicht, aber es wird wahrscheinlich auch nicht weh tun.

Übung 🐕

Berner brauchen eine Menge Bewegung. Sie sind nicht so anspruchsvoll wie viele andere Rassen, aber nur weil sie Sie nicht für einen Spaziergang belästigen, bedeutet das nicht, dass Sie an Ihren elterlichen Pflichten sparen können.

Häufiges Training hält sie nicht nur gesund und gut erzogen, sondern kann sie auch davon abhalten, pummelig zu werden. Fettleibigkeit ist ein großes Problem bei diesen Hunden, und während die Ernährung wichtiger ist, um das Gewicht zu halten, sollte Bewegung nicht übersehen werden.

Lange Spaziergänge sind immer gut, und diese Hunde genießen alle möglichen Spiele, wie Holen und Verstecken oder einfach nur wie Banshees durch den Hinterhof laufen. Dies wird nicht nur ihre Gesundheit verbessern, sondern auch die Bindung zwischen Tier und Besitzer stärken.

Denken Sie daran, dass sie große Hunde sind, und wie die meisten großen Hunde sind sie anfällig für Gelenkprobleme. Das bedeutet, sie nicht zu Aktivitäten mit hoher Wirkung wie Springen, Treppensteigen oder Laufen auf harten Oberflächen zu drängen.

Berner sind großartige natürliche Athleten, aber diese Anfälligkeit für High-Impact-Übungen macht sie zu einer schlechten Wahl für das Agility-Training und andere anspruchsvolle Hobbys.

Ausbildung 🎾

Wenn Sie jemals von einem riesigen, widerspenstigen Hund die Straße hinuntergezerrt wurden, dann wissen Sie bereits, wie wichtig ein richtiges Gehorsamstraining ist. Tatsache ist, dass Berner gut ausgebildet sein müssen, weil sie sonst fast unmöglich zu kontrollieren sind.

Glücklicherweise sind sie schlau und eifrig zu gefallen, so dass das Training für Sie beide Spaß machen und einfach sein sollte. Achten Sie jedoch darauf, positive Verstärkungstechniken zu verwenden, da diese empfindlichen Welpen mürrisch und zurückgezogen werden, wenn sie hart bestraft werden.

Während wir empfehlen, sie für gutes Verhalten zu belohnen, müssen Sie nicht unbedingt Leckereien verwenden, um dies zu tun, da dies sie mästen kann. Sie werden genauso glücklich – und motiviert – durch Lob und Zuneigung sein.

Sie zeigen gelegentlich Blitze der Sturheit, aber nicht so sehr wie viele andere Rassen. Solange Sie eine feste, selbstbewusste Hand haben, sollten diese Blitze ohne große Schwierigkeiten kommen und gehen.

Konzentrieren Sie sich jedoch nicht nur auf das Training. Sozialisation ist auch von entscheidender Bedeutung, also versuchen Sie, Ihren Hund in so viele neue Situationen und Menschen wie möglich einzuführen, damit er in fast jeder Umgebung selbstbewusst und sicher ist.

Pflege ✂️

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Hunde aufgezogen wurden, um in den Alpen zu leben und zu arbeiten, und es wird dort mächtig kalt. Das bedeutet, dass sie eine dicke, doppelte Schicht haben, die sie bei kalten Temperaturen warm hält.

Sobald das Quecksilber jedoch zu steigen beginnt, werden sie nicht all das Fell brauchen, und es wird überall enden.

Sie müssen Ihren Berner mindestens mehrmals pro Woche bürsten, um unter Kontrolle zu bleiben und vielleicht sogar mehr als das in den Sommermonaten. Sie sollten auch versuchen, sie so weit wie möglich von der Sonne fernzuhalten, da sie anfällig für Überhitzung sind.

Sie müssen nicht oft gebadet werden, so dass Sie wahrscheinlich warten können, bis sie sichtbar schmutzig sind, um sie in die Wanne zu reißen. Sie werden behalten wollen Ihre Ohren trocknen auch, da sie anfällig für Infektionen sein können, wenn sie nass werden.

Ansonsten geht es meistens darum, sich jeden Tag die Zähne zu putzen und die Nägel nach Bedarf zu trimmen.

Gesundheit und Bedingungen 🏥

Berner sind nicht die gesündeste aller Hunderassen. Sie haben nicht nur eine kriminell kurze Lebensdauer, sondern sind auch anfällig für eine Vielzahl von Gesundheitszuständen.

Viele der hier aufgeführten Krankheiten können mit der richtigen Pflege und einer gesunden Ernährung verhindert oder zumindest gemildert werden. Wenn Sie einen dieser Hunde adoptieren, ist das Mindeste, was Sie tun können, sicherzustellen, dass sie ein so langes Leben genießen, wie Sie ihnen geben können.

Andere Probleme liegen jedoch außerhalb Ihrer Kontrolle. Einen Berner zu besitzen bedeutet, die Würfel auf seine Gesundheit zu werfen, und früher oder später wird Ihr Glück ausgehen. Es ist einfach so, wie es ist.

Sie können erwarten, ein kleines Vermögen an Arztrechnungen für diese Hunde zu zahlen, besonders wenn sie älter werden. Das ist doppelt wahr, wenn Sie planen, Krebs zu behandeln, mit dem sie erkranken könnten.

Diese Hunde sind nicht billig, aber sie sind jeden Cent wert, den Sie bereit sind, auf sie fallen zu lassen.

Geringfügige Bedingungen

  • Entropium
  • Ektropium
  • Progressive Netzhautatrophie
  • Katarakte
  • Subaortenstenose
  • Allergien

Schwerwiegende Erkrankungen

  • Krebs
  • Hüftdysplasie
  • Ellenbogendysplasie
  • Arthritis
  • Von-Willebrand-Krankheit
  • Magentorsion
  • Aseptische Meningitis
  • Osteochondrose
  • Hitzschlag
  • Hypothyreose

Männlich vs Weiblich

Männliche Berner sind in der Regel etwas größer als ihre weiblichen Kollegen, aber das ist ein bisschen so, als würde man sagen, dass ein Flugzeugträger größer ist als ein anderer. Sie werden einen riesigen Hund an Ihren Händen haben, unabhängig vom Geschlecht.

Weibchen neigen dazu, etwas schneller zu reifen, aber auch das ist eine Frage der Perspektive. Diese Hunde neigen dazu, Welpen zu bleiben, bis sie 3 oder 4 Jahre alt sind, also ist das kein großer Unterschied.

Männchen sind oft dafür bekannt, liebevoller und anhänglicher zu sein, und Weibchen haben einen Ruf für Sturheit. Das kann auch von Individuum zu Individuum variieren.

Es ist auch erwähnenswert, dass viele dieser Probleme gemildert werden können, indem Ihr Berner zum richtigen Zeitpunkt behoben wird (und das kann auch dazu beitragen, seine Lebensdauer zu verlängern, also ist es ein doppelter Bonus).

Trennhund

Abschließende Gedanken

Es gibt nur wenige Hunde, die so liebevoll, loyal und liebevoll sind wie der Berner Sennenhund. Diese sanfte Riesen wird glücklich in deinen Raum eindringen und dich mit Küssen überschütten, aber sie werden auch Geben Sie potenziellen Einbrechern ernsthafte Überlegungen.

Diese Hunde sind in der Tat fast perfekt – bis auf einen großen Nachteil. Sie leben einfach nicht so lange, und ihr kurzes Leben wird oft durch alle möglichen gesundheitlichen Probleme beeinträchtigt.

Glücklicherweise arbeiten viele Züchter daran, diese Mängel zu korrigieren, so dass hoffentlich in den kommenden Jahren Berner Sennenhunde länger und gesünder leben. Bis dahin müssen Sie jedoch nur ihre wunderbare Kameradschaft genießen, solange sie dauert, während Sie wissen, dass sie nicht annähernd lange genug dauern wird.

Verwandte Lektüre:


Bildnachweis: david muscroft, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar