Goldene Regeln für die Fütterung Ihres Hundes

Zeitplan für die Hundefütterung

Als Hundebesitzer wissen Sie, dass der Schlüssel zur guten Gesundheit Ihres Welpen die richtige Ernährung ist. Das Navigieren durch die verschiedenen Arten von Hundefutter da draußen kann verwirrend sein. Sie möchten sicherstellen, dass sie bekommen, was sie brauchen, aber Sie möchten Ihren Hund nicht überfüttern, weil Sie wissen, dass dies zu langfristigen Gesundheitsproblemen führen kann.

Während Sie Ihren Tierarzt immer über die beste Futterauswahl konsultieren sollten, um die Gesundheit Ihres Hundes zu maximieren, haben wir einige einfache Richtlinien zusammengestellt, die Ihnen helfen, die Faktoren, die an der Ernährung von Hunden beteiligt sind, besser zu verstehen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Trennpfote

Die 7 goldenen Regeln für die Fütterung Ihres Hundes

1. Füttern Sie sie mit hochwertigen Lebensmitteln.

Hochwertige Lebensmittel
Bildquelle: stockcreations, Shutterstock

Das Wichtigste, was Sie tun können, um sicherzustellen, dass sich Ihr Hund gesund ernährt, ist, ihm hochwertiges Futter zu füttern. Dies kann schwierig sein, da es viele Hundefutter gibt, die behaupten, aus hochwertigen Zutaten hergestellt zu werden. Außerdem können sich die spezifischen Gesundheitszustände Ihres Hundes auf die Nährstoffbilanz auswirken, die er benötigt. Für einen Hund, der gesund ist und keine bekannten Bedingungen hat, gibt es ein paar Dinge, auf die Sie bei einem hochwertigen Hundefutter achten sollten.

Erstens, die Hauptzutat in der Nahrung sollte eine Art von Fleisch sein wie Huhn, Rind, Lamm oder eine andere Art. Hunde sind Allesfresser, daher brauchen sie andere Nährstoffquellen. Lebensmittel, die ein Getreide wie Mais als erste Zutat haben, bieten jedoch nicht das richtige Gleichgewicht an Protein. Getreidereiche Lebensmittel können auch zu reich an Kohlenhydraten sein. Alle überschüssigen Kohlenhydrate werden in Zucker umgewandelt und als Fett gespeichert, was zu einer Gewichtszunahme führen kann. Überschüssiges Protein wird nicht gespeichert, sondern durch den Urin Ihres Hundes geleitet.

Als nächstes sollte der Fett-, Kohlenhydrat-, Vitamin- und Mineralstoffgehalt richtig ausbalanciert sein. Im allgemeinen Protein sollte etwa 30 Prozent des Nährstoffgehalts ausmachen. Fett sollte mindestens 18 Prozent betragen. Der Rest sollte aus Kohlenhydraten stammen. Das Essen sollte auch Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Ballaststoffe enthalten.

Schließlich enthalten hochwertige Lebensmittel keine Lebensmittelfarbstoffe oder -farbstoffe.


2. Halten Sie einen regelmäßigen Fütterungsplan ein.

Ihr Hund sollte nach einem regelmäßigen Fütterungsplan gehalten werden. Viele Hundebesitzer entscheiden sich dafür, ihre Hunde zweimal täglich zu füttern. Dies funktioniert gut, weil es verhindert, dass Ihr Hund zu hungrig wird und zu den Mahlzeiten zu viel isst.

Ein regelmäßiger Fütterungsplan kann Platz für Leckereien beinhalten, aber achten Sie darauf, Ihren Hunden nicht zu viele Leckereien zu geben. Sie sollten auch Tabellenreste begrenzen. Wenn Sie sich an einen Zeitplan halten und Leckereien einschränken, können Sie leichter überwachen, wie viel Ihr Hund frisst.


3. Füttern Sie die richtige Menge für die Größe Ihres Hundes.

Hundegröße
Bildquelle: Mat Coulton, Pixabay

Dies mag offensichtlich erscheinen, aber es ist wichtig zu bedenken, dass nicht alle Hunde gleich sind. Ein Rottweiler muss jeden Tag mehr essen als ein Pommern. Das Richtiger Betrag Das Futter, das Sie Ihrem Hund geben können, können von nur 1/2 Tasse für Spielzeughunde bis zu 4 Tassen für Hunde über 100 Pfund reichen. Dies ist nur eine allgemeine Richtlinie und Sie sollten andere Faktoren wie Aktivitätsniveau und Alter berücksichtigen.


4. Füttern Sie die richtige Menge für das Aktivitätsniveau Ihres Hundes.

Einige Hunde sind fleißige Bienen, die sich den ganzen Tag bewegen müssen. Andere begnügen sich mit einem kurzen Spaziergang und Nickerchen auf der Couch. Wenn Ihr Hund der Typ ist, der Bewegung liebt, muss er mehr essen als ein sitzender Hund der gleichen Größe.

Als Hundebesitzer sollten Sie immer das Verhalten Ihres Haustieres überwachen und sich über Änderungen im Klaren sein. Wenn Ihr Hund zu den Mahlzeiten hungrig erscheint und ständig bettelt, bekommt er möglicherweise nicht genug zu essen. Wenn Ihr normalerweise aktiver Welpe plötzlich lethargisch ist, kann ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem vorliegen. Wenn Ihr Hund an Gewicht zunimmt, können Sie ihn überfüttern oder nicht genügend Möglichkeiten zur Bewegung bieten. Indem Sie auf diese Veränderungen bei Ihrem Hund achten, können Sie sicherstellen, dass Sie sein Futterniveau unter Anleitung Ihres Tierarztes richtig einstellen.


5. Füttern Sie das richtige Futter für die Lebensphase Ihres Hundes.

Hungriger Mopshund mit verzehrfertigem Futternapf
Bildquelle: africa studio, Shutterstock

Die Lebensphase Ihres Hundes spielt eine entscheidende Rolle bei der Fütterung Ihres Hundes. Es gibt speziell formulierte Lebensmittel für verschiedene Altersstufen. Die Nährstoffbilanz und die Menge an Futter, die Ihr Hund benötigt, ändern sich im Laufe seines Lebens.

Welpen müssen Nahrung essen, die für das Wachstum formuliert ist. Es wird empfohlen dass eine Wachstumsformel Das Futter wird an Welpen verfüttert, bis sie etwa 90 Prozent ihrer vollen Größe erreichen. Das Alter, in dem dies geschieht, kann je nach Größe und Rasse des Hundes zwischen 12 und 18 Monaten variieren.

Danach sollte Ihr Hund mit Hundefutter für Erwachsene gefüttert werden. Es gibt auch ältere Formeln für ältere Hunde. Das richtige dieser Lebensmittel hängt von den oben genannten Faktoren sowie der Empfehlung Ihres Tierarztes ab.


6. Füttere sie mit Essen, das sie essen werden.

So wie Menschen wählerische Esser sein können, können es auch Hunde. Einige Hunde werden alles ohne Probleme abscheuchen. Andere werden nur bestimmte Nahrungsmittel oder Arten von Lebensmitteln essen. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund Futter mit Hühnchen als Hauptzutat liebt, aber bei einem Futter auf Rindfleischbasis die Nase rümpft, dann füttern Sie ihn mit dem Futter, das er bevorzugt.

Solange es keine gesundheitlichen Bedingungen zu berücksichtigen gibt, können sowohl Nass- als auch Trockenfutter nahrhafte Entscheidungen sein. Einige Hunde mögen beides, so dass Sie sie morgens mit Nassfutter und abends mit Trockenfutter füttern können, oder welche Kombination auch immer für Sie und Ihren Hund funktioniert.


7. Erkundigen Sie sich immer bei Ihrem Tierarzt, wenn Sie Änderungen bemerken.

Duchshund Essen
Bildquelle: dogboxstudio, Shutterstock

Es gibt viele ernährungsbedingte Probleme, auf die Sie mit Ihrem Hund stoßen können. Wenn Ihr Hund normalerweise einen gesunden Appetit hat und plötzlich das Interesse an Nahrung verliert, könnte dies ein Zeichen für eine Krankheit oder Infektion sein. Das Gleiche gilt, wenn Ihr Hund plötzlich die ganze Zeit hungrig erscheint. Übermäßiges Kratzen, Haarausfall oder andere körperliche Anzeichen können ein Signal dafür sein, dass etwas im Futter Ihres Hundes eine Reaktion hervorruft. Sie sollten auf eine dieser Verhaltensänderungen achten und immer Ihren Tierarzt konsultieren, wenn Sie etwas bemerken, das falsch erscheint.

Trennhund

Schlussfolgerung

Ernährung spielt eine entscheidende Rolle für die Gesundheit und das Glück Ihres Hundes. Diese goldenen Regeln sollen Ihnen helfen, die Faktoren zu verstehen, die in die richtige Pflege und Fütterung Ihres Hundes einfließen. Es gibt keinen Ersatz für das Gespräch mit Ihrem Tierarzt. Wenn Sie diese Richtlinien verstehen, können Sie jedoch die richtigen Fragen stellen, wenn Sie sich mit Ihrem Tierarzt treffen, damit Sie wissen, wie Sie Ihren Hund am besten füttern können.


Bildnachweis: Jaromir Chalabala, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar