Wie man Teppich vor Katzen schützt – 5 Tipps und Tricks

Dein süßes kleines Kätzchen wird plötzlich weniger bezaubernd, wenn es sich in eine wilde Katze verwandelt und deine Plüschteppiche angreift! Und angesichts der Tatsache, dass das Entkrallen Ihrer Katze weitgehend als grausam angesehen wird und zu vielen langfristigen Problemen führen kann, müssen Sie bessere Lösungen in Betracht ziehen. Aber bevor wir zu diesen Tipps und Tricks kommen, denken Sie daran, dass Kratzen ist normales Katzenverhalten. Daher ist es sinnlos, Ihre Katze zu bestrafen, wenn Sie sie auf frischer Tat ertappen, trotz des beunruhigenden Anblicks Ihres angelaufenen Teppichs.

Schauen Sie sich stattdessen unsere fünf Lösungen an, um zu verhindern, dass Ihre Katze Ihre schönen Teppiche beschädigt.

Teiler-Katze

Die 5 Tipps und Tricks zum Schutz des Teppichs vor Katzen

1. Entfernen Sie den Zugang zu Ihren Teppichen

Abessinische Katze, die auf einem weißen Teppich liegt
Bildquelle: Dmitry Tsapenko, Pixabay

Eine relativ einfache Lösung besteht darin, zu verhindern, dass Ihre Katze auf Ihren Teppich oder einen Teil davon zugreift, indem Sie ihn mit bestimmten Materialien abdecken:

  • Aluminium: Ihre Katze liebt es wahrscheinlich, mit kleinen Aluminiumkugeln zu spielen. Auf der anderen Seite hasst er es, seine Pfoten auf dieses Material zu setzen. In der Tat ärgern die Textur der Aluminiumfolie und das Geräusch, das sie bei Berührung macht, Katzen sehr. So können Sie diese Abneigung ausnutzen, indem Sie Aluminiumfolie auf die Teppichflecken legen, auf die Ihre Katze abzielt. Es ist jedoch hauptsächlich eine vorübergehende Lösung, die darauf abzielt, Ihre Katze davon abzuhalten, immer an der gleichen Stelle zu kratzen, da sie weder ökologisch noch ästhetisch ansprechend ist!
  • Doppelseitiges Klebeband: Wie Aluminiumfolie mögen Katzen die Berührung von Klebeband nicht. Klebrige Rückstände sind besonders unangenehm unter den Pfoten von Katzen. Legen Sie also doppelseitiges Klebeband auf die Bereiche des Teppichs, an denen Ihre Katze normalerweise kratzt, was sie fernhält.
  • Kunststoff-Teppichläufer: Wenn sich Ihre Katze angewöhnt hat, irgendwo auf Ihrem Teppich zu kratzen, sollten Sie den Kauf von Kunststoff- oder durchsichtigen Vinylläufern in Betracht ziehen. Sie können dann große Bereiche Ihrer Teppiche abdecken, die sie schützen, während sie weniger hässlich sind als Aluminiumfolie.

2. Schneiden Sie die Krallen Ihres Kätzchens

Katzenpflege
Bildquelle: 135pixels, Shutterstock

Das Trimmen der Krallen Ihrer Katze ist eine billige und schnelle Möglichkeit (abhängig vom Temperament Ihrer Katze!), Ihre Teppiche zu schützen.

In der Regel gilt Folgendes: Die Nägel von Hauskatzen sollten getrimmt werden jeder 10 Tage bis 2 Wochen. Zusätzlich zum Schutz Ihrer Teppiche und anderer Möbel verhindert das regelmäßige Trimmen der Krallen Ihres Kätzchens, dass sie sich in die Pads kräuseln, was zu Schmerzen und Infektionen führt. Wenn Ihre Katze viel Zeit im Freien verbringt, den ganzen Tag auf rauen Oberflächen trabt und auf jeden Baum klettert, auf den sie stößt, müssen Sie wahrscheinlich nicht seine Nägel schneiden.

Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie die Spitzen der Krallen Ihrer Katze trimmen, um den zentralen weißen oder rosa Teil, auch genannt Die schnelle. Sie riskieren, Ihr Haustier zu verletzen, es stark zu bluten und starke Schmerzen zu verursachen.


3. Leiten Sie das Kratzen Ihrer Katze um

Schottische kleine Katze, die auf Kratzbaum spielt
Bildquelle: Anatoly Cherkas, Shutterstock

Wie zu erwarten, ist das Kratzen Normales Verhalten für Katzen. Dies ermöglicht es ihnen, ihr Territorium mit Duftdrüsen in ihren Füßen zu markieren, ihre Krallen scharf zu halten und ihre Beinmuskulatur zu dehnen. Da der Versuch, Ihre Katze am Kratzen zu hindern, sinnlos ist, müssen Sie bestimmte Elemente verwenden, um dieses Verhalten umzuleiten:

  • Kratzbaum: A Kratzbaum ist ein wesentliches Accessoire in allen Häusern, in denen eine oder mehrere Katzen leben, und noch mehr, wenn sie keinen Zugang nach draußen haben. Um die Schäden an Ihren Teppichen zu begrenzen, versorgen Sie Ihre Katze von klein auf mit einem oder mehreren Kratzbäumen. Er wird sich schnell daran gewöhnen, dort seine scharfen Krallen zu schärfen. Auf der anderen Seite, wenn Ihr kleines Kätzchen sich bereits daran gewöhnt hat, Ihre Teppiche zu misshandeln, platzieren Sie den Kratzbaum dort, wo er dazu neigt, ihn zu kratzen und mit ihm zu bestreuen Katzenminze um ihn zu ermutigen, es zu benutzen. Sie können auch einen hängenden Plüsch zum Kratzbaum hinzufügen, wenn er nicht bereits enthalten ist.
  • Karton: Die meisten Katzen kratzen gerne an einem einfachen Karton. Es ist wahr, dass eine Box in der Mitte Ihres Wohnzimmers nicht sehr stilvoll aussieht, aber wenn sie Ihr Kätzchen dazu verleiten kann, anstelle Ihres Perserteppichs darauf zu kratzen, was haben Sie zu verlieren?
  • Kratzbaum: Wie klassische Kratzbäume, Kratzbäume sind wunderbare Erfindungen fürr Katzen und ihre Besitzer! Darüber hinaus gibt es viele Optionen, die sich perfekt in Ihr Dekor einfügen. Sie können auch einfach und billig einen machen, indem Sie einem DIY folgen, der online verfügbar ist.

Um Ihre Katze zu ermutigen, diese neuen Kratzobjekte zu verwenden, bestreuen Sie sie mit Katzenminze und loben Sie Ihr Haustier jedes Mal, wenn Sie es mit seinem neuen Spielzeug sehen.


4. Reduzieren Sie den Stress Ihrer Katze

Katze und Tierarzt
Bildquelle: Stock-Asso, Shutterstock

Während Kratzen ein normales Verhalten für Katzen ist, ist übermäßiges Kratzen nicht. Wenn Ihre Versuche, das Kratzen zu reduzieren, nicht erfolgreich sind, leidet Ihre Katze möglicherweise unter Stress.

Bestimmte Faktoren oder Situationen können Stress bei Katzen verursachen, wie Gesundheitsprobleme, ein kürzlicher Umzug, Konflikte mit anderen Katzen oder Haustieren, zu viel Einsamkeit, neue Menschen oder neue Haustiere im Haus. Haushalt usw.

Manchmal muss sich Ihre Katze nur an eine neue Routine oder neue Mitglieder, Tier oder Mensch, im Haus gewöhnen. Aber so oder so, es ist am besten, Ihr Kätzchen von einem Tierarzt untersuchen zu lassen, um zugrunde liegende Gesundheitsprobleme auszuschließen. Sie können feststellen, ob das übermäßige Kratzproblem Ihrer Katze mit einem Gesundheitsproblem zusammenhängt oder ob es auf andere Stressfaktoren zurückzuführen ist.


5. Verwenden Sie abschreckende Sprays

Katze schaut zu, wie menschliches Spray den Teppich reinigt
Bildquelle: Kristi Blokhin, Shutterstock

Sie können natürliche oder handelsübliche Abschreckungssprays verwenden, um zu verhindern, dass Ihre Katze Ihre Teppiche zerkratzt. Sie können ganz einfach hausgemachte Katzenabwehrmittel herstellen, die Ihrer Katze oder Ihrem Teppich nicht schaden. Mischen Sie einfach ein paar Teelöffel Pfeffer oder weißen Essig mit 3/4 Wasser in einer Sprühflasche.

Teiler-Katze

Schlussfolgerung

Ihre Katze kratzt nicht an Ihren Teppichen, um Sie zu ärgern. Meistens ist dies nur ein natürliches Verhalten mit „geringer Konsequenz“, außer dass Sie Ihren schönen Teppich ruinieren. Glücklicherweise müssen Sie durch die Anwendung einiger einfacher Tipps und Tricks Ihren Wohnzimmerteppich nicht jeden Monat ersetzen!


Bildnachweis: Brita Seifert, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar