20 lustige Labrador Retriever Fakten

Labrador Retriever sind einige der klügsten Hunde auf dem Planeten. Diese Hunde sind sanft, fügsam und kommen gut mit Kindern und anderen Haustieren zurecht. Sie sind liebevoll, loyal und lieben es, mit ihren Menschen zusammen zu sein. Einige Labore mögen energischer sein als andere, aber eines ist sicher: Sie lieben ihre menschlichen Familien.

Sicher, Labrador Retriever haben großartige Eigenschaften und Eigenschaften, aber wie viel wissen Sie eigentlich über sie? Wenn Sie einige interessante Details über diese besonderen Hunde erfahren möchten, lesen Sie weiter, um 20 lustige Labrador Retriever Fakten zu entdecken!

Trennwund-Hundpfote

Die 20 lustigen Labrador Retriever Fakten

1. Sie lieben Wasser

Labrador-Hund, der einen Tennisball auf dem Wasser holt
Bildquelle: MOHANN, Pixabay

Labradore sind Nachkommen der St. John’s Wasserhunde, die zum Angeln gezüchtet wurden. Diese Hunde würden ihren Menschen beim Fischen helfen. Sie holten sogar Fische, die den Haken entkamen.

Labrador Retriever haben Schwimmhäute, mit denen sie leicht schwimmen können, und ihre Mäntel sind praktisch wasserdicht. Labore haben auch einen doppelten Mantel, der sie vor rauem Klima und kaltem Wasser schützt. Der Decklack weist Wasser ab und fängt Schmutz und Ablagerungen auf. Die Unterwolle ist dicht und bietet Isolierung vor rauem Wetter.


2. Sie wurden für die Jagd gezüchtet

In der 19heit Jahrhundert begannen britische Jäger, Labs aus Neufundland zu importieren, da Labs ausgezeichnete Angelhunde waren. Labs begannen als Enten-Retriever, und in den 1800er Jahren wurden sie vom Earl of Malmesbury nach England gebracht. wo sie gezüchtet wurden als Jagdbegleiter.


3. Sie kommen in drei Farben

Schokolade, schwarze und gelbe Labradore
Bildquelle: Rosa Jay, Shutterstock

Die gemeinsamen Farben des Labors sind Gelb, Schwarz und Schokolade. Zumindest sind dies die vom American Kennel Club (Akc). Tatsächlich sind andere Farben, die Sie sehen können, White Labs und Red Labs, aber sie sind nicht so häufig.


4. Silver Labrador Retriever gibt es

Obwohl wir gerade gesagt haben, dass sie in drei gängigen Farben erhältlich sind, wobei Weiß und Rot selten sind, wurden auch Silver Labs gesichtet. Silver Labs sind eigentlich Chocolate Labs, aber sie bekommen das silberne Aussehen wegen einer verdünnte Beschichtung. Das verdünnte Gen ist ein rezessives Gen, das das Fell silbern macht. Beide Elternteile müssen das Gen für einen Welpen haben, um silbern zu enden. Silver Labs ähneln Weimaranern.


5. Alle drei gängigen Farben können in einem Wurf sein

Labrador Retriever Welpen auf dem Sofa
Bildquelle: New Africa, Shutterstock

Ein Wurf von Labs kann aus allen drei gängigen Farben bestehen: Gelb, Schwarz und Schokolade. Dies geschieht aufgrund der Genotyp, und es spielt keine Rolle, welche Farben die Eltern haben.


6. Sie sind vielseitige Sporthunde

Labore machen ausgezeichnete Sporthunde, und Sie werden sogar feststellen, dass sie Agility-Kurse durchführen und an Flyball Wettbewerbe oder in kundgebungen. Ihre Intelligenz und ihr Eifer, ihren Menschen zu gefallen, machen sie bei solchen Ereignissen zu einem Naturtalent, und es ist eine großartige Form der Übung für sie.


7. Sie stammen nicht aus Labrador

Schwarzer Labrador wedelt mit dem Schwanz
Bildquelle: danielle828, Pixabay

Im Gegensatz zu ihrem Namen stammen die Labrador Retriever nicht aus Labrador, Kanada. Sie stammen eigentlich aus Neufundland und stammen aus den 1500er Jahren. Wer hätte das gedacht?


8. Led Zeppelins Song „Black Dog“ wurde nach einem schwarzen Labor benannt.

Als Led Zeppelin ihr Album aufnahmen, Led Zeppelin IVkonnten sie nicht anders, als ein Black Lab zu bemerken, das durch die Nähe des Aufnahmestudios streifte. Ein Song auf dem Album mit dem Titel „Black Dog“ handelt überhaupt nicht von einem Black Lab. Vielmehr geht es um eine Frau, mit der Robert Plant eine Beziehung hat, und die Dinge liefen nicht zu seinen Gunsten. Die Band hatte keinen Titel für den Song und benannte den Track schließlich nach dem Black Lab, mit dem sie sich angefreundet hatten.


9. Ein Labor ging ins Gefängnis

Schwarzer Labrador
Bild: jatocreate, Pixabay

Es gab einmal ein schwarzes Labor namens Pep oder „Pep the Black“, und Pep ging ins Gefängnis, weil er 1924 eine Katze getötet hatte! Auch wenn dies wie ein Märchen erscheint, ist es tatsächlich eine wahre Geschichte.

Gifford Pinchot, der damalige Gouverneur von Pennsylvania, besaß Pep. Pep tötete die Katze des Gouverneurs, und einNachdem er ein so abscheuliches Verbrechen begangen hatte, wurde Pep im Eastern State Penitentiary zu lebenslanger Haft ohne Bewährung verurteilt und hatte sogar eine Gefangenen-ID-Nummer. Sie können die Geschichte lesen hier.


10. Ein schwarzes Labor war Bürgermeister

Sie haben richtig gelesen. Es gab eine Mischung aus Black Lab und Rottweiler namens Bosco, und er wurde 1981 zum Bürgermeister von Sunol, Kalifornien, gewählt, und er diente bis zu seinem Tod im Jahr 1994. Bosco Ramos wurde als Witz nominiert, aber in einer bizarren Wendung der Ereignisse schlug er tatsächlich zwei Menschen. Eine lebensgroße Bronzestatue wurde 2008 errichtet und steht vor dem örtlichen Postamt und erinnert an Bosco und seine Pflichten.


11. Labrador Retriever sind ausgezeichnete Blindenhunde

Labradorhund an der Leine
Bildquelle: 1195798, Pixabay

Es ist keine Überraschung, dass Labs aufgrund ihrer Intelligenz, Geselligkeit, fleißigen Natur und sanften Persönlichkeiten ausgezeichnete Blindenhunde sind. Grob 70% der Labore sind Blindenhunde, und sie rangieren Nummer eins auf der AKC-Liste der ausgezeichneten Blindenhunde.


12. Lernen Sie Bella kennen, den ältesten Labrador Retriever der Welt

Bella war ein Black Lab aus Derbyshire, England, der 29 Jahre alt wurde. Sie wurde von der RSPCA 1987 im Alter von 3 Jahren, wo sie bis zu ihrem Tod im Jahr 2008 mit ihren Menschen lebte. Bella erlitt im Urlaub mit ihren Menschen einen Herzinfarkt und musste eingeschläfert werden. Sie wird sehr vermisst.


13. Triff Jake, einen Helden

Labrador Retriever
Bildquelle: danielle828, Pixabay

Jake lebte in Utah und wurde 1995 geboren. Jake war ein Black Lab und diente als Such- und Rettungshund, der bekannten Katastrophen wie dem Hurrikan Katrina und den Folgen der Anschläge vom 11. September 2001 half.

Jake hatte eine jahrzehntelange Karriere, musste aber aufhören zu dienen, nachdem er 2006 an Krebs erkrankt war. Sein Besitzer fand ihn im Alter von 10 Monaten mit einem gebrochenen Bein und einer ausgerenkten Hüfte. Jemand hat diesen erstaunlichen Hund verlassen, aber sein Dienst wäre vielleicht nie gewesen, wenn sein Besitzer ihn nicht gerettet hätte.

Er starb 2007 im Alter von 12 Jahren an einer seltenen Blutkrankheit, möglicherweise an seinen Rettungsbemühungen am Ground Zero in New York City. Vielen Dank für Ihren Service, Jake.


14. Erster auf dem Cover von Leben Zeitschrift

A Black Lab war der erste Hund, der jemals auf dem Cover von Leben Zeitschrift. Die Ausgabe wurde am 12. Dezember 1938 ins Leben gerufen und zeigte Blind of Arden, ein schwarzes Labor, das den Retriever of the Year-Wettbewerb gewonnen hatte. Der Long Island Retriever Club veranstaltete den Wettbewerb, bei dem verschiedene Hunde beim Holen und Apportieren getestet wurden.


15. Labore fast ausgestorben

Können Sie sich ein Leben ohne Labrador Retriever vorstellen? Wir können es sicherlich nicht, und das wäre fast passiert. Diese Rasse wurde fast ausgestorben in England aufgrund der hohen Steuern der Regierung auf die Hunde. Der Schritt bestand darin, die Schafzucht anstelle von Hunden zu fördern, und die Haushalte konnten nur einen Hund haben. Der Earl of Malmesbury half, diese Hunde zu retten, indem er St. John’s Wasserhunde importierte und sie für die Jagd züchtete. St. John’s Wasserhunde sind jetzt ausgestorben.


16. Der AKC erkannte die Rasse 1917 an

Der Labrador Retriever wurde 1917 vom AKC anerkannt. Der Kennel Club in England erkannte sie jedoch 1903 an. Labs waren die am häufigsten registriert Hunderasse seit 1991 Jahr für Jahr.


17. Sie haben „weiche“ Münder

Labrador Retriever Hunde, die Rohkost essen
Bildquelle: manushot, Shutterstock

Wie wir wissen, sind Labs ausgezeichnete Retriever und wurden für die Jagd und das Abrufen von Tötungen, insbesondere von Geflügel, gezüchtet. Retriever brauchen weiche Münder, um den Kadaver nicht zu beschädigen, wenn sie ihn bergen und zum Essen zu seinem Besitzer zurückbringen. Viel Training und Geduld ist erforderlich, um einen weichen Mund bei einem Hund zu erreichen, und einige Labs sind Naturtalente.


48.000 Sie haben grenzenlose Energie

Labore haben eine starke Arbeitsethik und wurden für harte Arbeit, Laufen und vor allem Schwimmen. Die meisten Labore sind entspannt, aber wenn sie nicht genug Bewegung bekommen, können sie zerstörerisch sein, wie zum Beispiel alles in Sichtweite zu kauen und sogar dem Hof zu entkommen.


19. Sie können Krebs erkennen

Labrador Retriever steht auf grüner Wiese
Bildquelle: fsHH, Pixabay

Labore haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn und können Krebs erkennen in einer Person. Sie können auch erkennen, ob jemand im Begriff ist, eine Beschlagnahme 45 Minuten vorher es passiert. Sie haben auch die Fähigkeit, jemanden zu beruhigen, der eine Panikattacke oder eine PTBS Episode.


20. Ein australisches schwarzes Labor taucht auf, nachdem es für vermisst erklärt wurde

Sabi, ein schwarzes Labor, wurde während eines Einsatzes in der afghanischen Wüste vermisst. Sabi arbeitete mit australischen Truppen zusammen, um Sprengstoff zu erschnüffeln, und die Truppen wurden während einer Schlacht, in der neun Soldaten verletzt wurden, von ihr getrennt. Wie durch ein Wunder tauchte Sabi wieder auf, nachdem er ein Jahr bei den Taliban verbracht hatte. Ein amerikanischer Soldat entdeckte sie und erkannte, dass sie für den Militärdienst ausgebildet worden war. Dank des amerikanischen Soldaten war sie wieder mit ihren Kameraden vereint.

Trennhund

Schlussfolgerung

Wie Sie sehen können, sind Labrador Retriever ziemlich erstaunlich, und diese lustigen Fakten helfen zu zeigen, wie erstaunlich sie tatsächlich sind. Diese Hunde sind sanft, liebevoll, loyal und machen bemerkenswerte Familienhaustiere. Sie brauchen ausreichend Bewegung, aber sie kuscheln sich auch gerne mit Ihnen auf der Couch.

Wenn Sie erwägen, Ihrer Familie ein Labor hinzuzufügen, werden Sie viele Jahre der Kameradschaft haben, und Ihr Labor kann Sie sogar aus einer heiklen Situation retten!


Bildnachweis: Tina-Rencelj, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar