Romagnola-Rinder: Fakten, Verwendungen, Ursprünge und Eigenschaften

Romagnola-Rinder

Die Romagnola ist eine italienische Rinderrasse aus Norditalien. Sie gehören zur podolischen Gruppe der Graurinder und sind derzeit eine der größten Fleischrinderrassen. In der Vergangenheit wurden die Romagnola hauptsächlich als Zugtiere verwendet, um das Land zu bestellen, werden aber jetzt hauptsächlich für die hochwertige Rindfleischproduktion gezüchtet.

Trennwand-MultipetSchnelle Fakten über Romagnola-Rinder

Name der Rasse: Romagnola
Ursprungsort: Italien
Benutzungen: Zugluft, Fleisch
Bulle (Männchen) Größe: 1200–1300 kg (2600–2900 lb)
Kuh (weiblich) Größe: 650–700 kg (1400–1500 lb)
Farbe: Elfenbein mit grauer bis schwarzer Pigmentierung
Lebensdauer: 15 bis 20 Jahre
Klimatoleranz: Alle Klimazonen
Pflegestufe: Anfänger
Produktion: Fleisch

Romagnola Ursprünge

Die Rasse Romagnola stammt aus der Region Emilia-Romagna in Norditalien. Während es keine Gewissheit darüber gibt, wie sie nach Italien kamen, wird angenommen, dass sie während der Invasion der Goten im vierten Jahrhundert in das Land gebracht wurden. Früher gab es Subtypen der Romagnola, aber die selektive Züchtung, die um 1850 begann, führte zur heutigen Romagnola.

Die Rasse wurde zuerst als Zugrind in ihrer Heimat verwendet. Ihre Stärke und Fähigkeit, lange Strecken zu gehen, machten sie zu idealen Kandidaten für die Bearbeitung erstklassiger Ackerflächen. Fleischproduktion war ihr sekundärer Zweck. Einige Romagnola wurden selektiv für die Fleischproduktion gezüchtet und gewannen sogar den ersten Platz für die beste Rindfleischrasse auf der Pariser Internationalen Landwirtschaftsmesse im Jahr 1900.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und als die Landwirtschaft stärker mechanisiert wurde, wurde die Rasse hauptsächlich als Fleischrinder verwendet, die feinkörniges, zartes Rindfleisch lieferten.

Merkmale von Romagnola

Die Romagnola ist eine starke, kompakte und beeindruckend muskulöse Rinderrasse. Sie wachsen schnell und reifen schnell. Diese Attribute, zusammen mit ihrer hohen Fruchtbarkeit, Leichtigkeit des Kalbens und starken mütterlichen Instinkten, haben zum Gesamterfolg der Rasse beigetragen.

Die Romagnola gehört zu den größten Fleischrinderrassen und ist sehr stark bemuskelt. Sie haben eine sehr solide Beinstruktur und können sicher lange Strecken laufen, weshalb sie anfangs so beliebte Zugtiere waren. Die Rasse hatte eine sehr begrenzte Dokumentation für die Milchproduktion, aber die Kühe produzieren eine gute Menge an reichhaltiger, fetter Milch.

Das Fell ist in erster Linie ein Elfenbein-Weiß mit Grautönen um die Augenhöhlen, Ohren, Hals, Oberschenkel und Schwanzschalter. Ihr Fell bleibt in den Sommermonaten kurz, verdickt und verdunkelt sich aber in den Wintermonaten.

Romagnola ist eine sehr robuste Rasse, die gut nach Nahrung sucht und unter allen klimatischen Bedingungen gut abschneidet und sich an höhere Lagen anpasst. Sie sind die einzige Rinderrasse mit Schweißdrüsen und ihr Fell bleibt im Sommer leicht und kurz, was sie in wärmeren Klimazonen genauso gut macht wie in kälteren.

Benutzungen

Die Romagnola ist eine Zweizweckrasse, die ursprünglich als Zugtiere gezüchtet wurde, wobei die Fleischproduktion ihre sekundäre Verwendung war. Diese großen, muskulösen Rinder waren perfekt, um das Land zu bestellen und andere schwere Lasten zu ziehen.

Ihre Verwendung als Zugtiere ging in den späten 1800er bis frühen 1900er Jahren zurück, als sie hauptsächlich als Fleischrinder verwendet wurden und selektiv als solche gezüchtet wurden. Die Romagnola wird auch heute noch häufiger für die Rindfleischproduktion verwendet.

Romagnola-Rinder
Bildquelle: Saad315, Shutterstock

Aussehen & Sorten

Romagnola ist im Aussehen den Rinderrassen Chianina und Marchigiana sehr ähnlich. Bullen erreichen eine Höhe von etwa 5 Fuß und wiegen zwischen 2600 und 2900 Pfund, während Kühe dazu neigen, etwa 4,5 Fuß zu erreichen und typischerweise zwischen 1400 und 1500 Pfund zu liegen. Sie sind große Rinder mit einem sehr breiten, muskulösen und kompakten Körperbau.

Sie haben dunkle Häute und kurze Mäntel mit Farben, die von Elfenbein in den wärmeren Monaten bis weißlich-grau im Winter reichen. Es gibt dunkle Schattierungen um den Hals, Schultern, Beine, Schwanzschalter und sogar Augenhöhlen. Diese dunkle Schattierung neigt dazu, bei den Bullen viel stärker ausgeprägt zu sein. Sowohl Kühe als auch Bullen präsentieren einen Taulap, obwohl die Tauschläge des Bullen viel prominenter sind.

Die Romagnola ist eine gehörnte Rasse, die schwarze Hörner mit einer gelben Basis aufweist. Sie sind sehr breitschultrig mit breiten Schnauzen und flachen Stirnen. Ihre Hälse sind merklich muskulös mit vielen Hautfalten. Sie habenve kurze, kräftige Beine mit dünneren Waden.

Population/Verbreitung/Lebensraum

Die Romagnola war in ihrer Heimat vor dem Zweiten Weltkrieg viel beliebter. Nach dem Krieg ging ihre Bevölkerung aufgrund der Maschinen, die die Arbeit in der Landwirtschaft übernahmen, deutlich zurück.

Sie wurden erstmals in den 1970er Jahren aus Italien nach Schottland importiert und sind heute in vielen Ländern der Welt zu finden, darunter Großbritannien, Schottland, Irland, Nordamerika, Südamerika, Australien, Neuseeland und Afrika.

Dank ihrer Beliebtheit in anderen Ländern der Welt kann die Romagnola heute als internationale Rasse angesehen werden, und ihre Anzahl hat aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit und der bequemen Verwendung als Fleischrinder stetig zugenommen.

Sind Romagnola-Rinder gut für die kleinbäuerliche Landwirtschaft?

Mit der Größe und den Fähigkeiten der Romagnola eignen sie sich besser für die großflächige Landwirtschaft. Während es nichts Falsches daran wäre, eine kleine Herde Romagnola auf einer kleineren Farm zu haben, gibt es viele andere Rassen, die für kleine Operationen viel bequemer sind.

Trennwand-MultipetSchlussfolgerung

Die kräftige, robuste Romagnola ist eine beeindruckende Rinderrasse. Obwohl ihre Verwendung als Zugtiere aufgrund der modernen Technologie stark zurückgegangen ist, bleibt die Rasse dank ihres Körperbaus, ihrer Anpassungsfähigkeit und ihrer begehrten Eigenschaften eine beliebte Wahl unter den Landwirten für die Rindfleischproduktion.


Ausgewählter Bildnachweis: Saad315, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar