12 Tipps, um die Angst und den Stress Ihrer Katze zu reduzieren (Tierarztantwort)

Angst und Stress können die geistige und körperliche Gesundheit Ihrer Katze schädigen. Angst ist ein Gefühl der Unruhe und Angst aufgrund der Erwartung von Gefahr, und Stress ist eine schnelle Reaktion auf Bedrohungen, die die Katze erwarten kann. Eine Katze, die ängstlich oder gestresst ist, kann ihrem Wohlbefinden sehr schaden.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über einige Anzeichen von Angst und Stress bei einer Katze und einige der Ursachen oder Auslöser. Sie werden auch lernen, wie Sie die Angst und den Stress Ihrer Katze effektiv reduzieren können, um ihnen zu helfen, ein glücklicheres und gesünderes Leben zu führen.

Teiler-Katze

Anzeichen von Angst und Stress bei einer Katze

Körperliche Manifestationen von Angst und Stress bei Katzen umfassen:

  • Unruhe
  • Agitation
  • Schnelle Herzfrequenz
  • Erhöhte Atemfrequenz
  • Vermeidung von Augenkontakt
  • Erweiterte Pupillen
  • Zitternd
  • Speichelfluss
  • Verstärkte Pflege
  • Verheimlichend
  • Ohren hinten
  • Verheimlichend
  • Unsachgemäße Toilettenetikette (Weigerung, die Katzentoilette zu benutzen oder zu sprühen)
  • Einfrieren oder versuchen zu sündigen
  • Piloerektion oder Haare im Stehen
  • Destruktives Verhalten
  • Aggression
Katze zischt
Bildquelle: yvonneschmu, Pixabay

Ursachen und Folgen von Angst und Stress bei einer Katze

Normalerweise entwickelt sich Angst durch die Assoziation vergangener traumatischer Erfahrungen von früher oder durch Veränderungen in den gut etablierten Routinen einer Katze. Da Katzen Gewohnheitstiere sind, können manchmal kleinste Veränderungen in ihrer Umgebung oder Routine zu Angst und Stress führen. Neue Geräusche, ein neues Haustier, ein Wechsel der Heimat, ein Wechsel der Einstreu oder des Futters, ein Ausflug zum Tierarzt sind alles anerkannte Ursachen für Angst und Stress bei der Katze.

Eine ängstliche und gestresste Katze entwickelt abweichende Verhaltensweisen, hat Schwierigkeiten bei der Sozialisierung und ist anfällig für Krankheiten und bleibt in einem ständigen unwohlen Zustand. Als Katzenbesitzer sollte das Glück und Wohlbefinden unserer Katze immer das Ziel sein. Wenn Sie bemerkt haben, dass Ihre Katze ängstlich und gestresst ist, ist es besser, sich mit diesem Problem zu befassen, bevor es eskaliert und schwieriger wird, es rückgängig zu machen oder Ihrer Katze körperliche Probleme bereitet. Angst neigt dazu, progressiv zu sein, daher wird dringend empfohlen, sich eher früher als später mit dem Problem zu befassen.

Management von Angst und Stress bei einer Katze

Das Management der Angst und des Stresses einer Katze erfolgt in der Regel durch eine Kombination von Verhaltensmodifikationstechniken, Veränderungen in der Umgebung der Katze und in einigen Fällen durch die Verwendung von natürlichen Heilmitteln und Medikamenten.

Der erste Schritt besteht darin, herauszufinden, was die Angst bei der Katze verursacht, und zu planen, die notwendigen Änderungen vorzunehmen. Dies ist in jedem Fall anders, und es gibt keine Einheitslösung. Es gibt jedoch einige Tipps, um die Angst und den Stress Ihrer Katze zu reduzieren, die sehr hilfreich und einen Versuch wert sein könnten.

Teiler-Katze

Die 12 Tipps, um die Angst und den Stress Ihrer Katze zu reduzieren

1. Schließen Sie jeden medizinischen Zustand aus

Schmerz und Unbehagen führen dazu, dass eine Katze unter Stress und Angst leidet. Der erste Schritt besteht also darin, sicherzustellen, dass Ihre Katze keine Schmerzen hat oder krank ist. Eine vollständige körperliche Untersuchung, um den Körper zu überprüfen, und vielleicht sind einige Blutuntersuchungen und diagnostische Bildgebung erforderlich, um auszuschließen, dass ein zugrunde liegendes medizinisches Problem die Angst Ihrer Katze verursacht. Ein Besuch in der Tierklinik ist ein Muss, wenn Ihre Katze plötzliche Verhaltensänderungen aufweist.

Tierarzt beurteilt Birman-Katze
Bildquelle: Stock-Asso, Shutterstock

2. Stellen Sie sicher, dass alle Bedürfnisse Ihrer Katze erfüllt werden

Das klingt offensichtlich, aber Sie wären überrascht, wie Katzenbesitzer nicht wissen, dass die Bedürfnisse der Katze nicht erfüllt werden.

Zu den grundlegenden Bedürfnissen der Katze gehören die folgenden:

  • Eine nahrhafte, ausreichende und katzengerechte Ernährung, die dem Lebensstadium und dem Aktivitätsniveau Ihrer Katze entspricht.
  • Unbegrenzter Zugang zu sauberem und frischem Wasser.
  • Ein oder zwei Katzentoiletten, die groß genug sind, an einem sicheren und ruhigen Ort und immer sauber. Ihre Katze sollte die Einstreu mögen, und sie sollte keine unangenehmen Düfte oder Texturen haben.
  • Ein komfortabler und sicherer Raum zum Schlafen. Katzen mögen Orte, die Schutz und Komfort bieten und gleichzeitig einen guten Blick auf die Umgebung haben. Schauen Sie sich die Hepper’s Pod Bett das erfüllt alle diese Kriterien.
  • Ein Kratzplatz, um die Krallen in einem perfekten Zustand zu halten.
  • Körperliche und geistige Stimulation, leicht durch eine Vielzahl von Spielzeugen zur Verfügung gestellt. Das regelmäßige Drehen der Spielzeuge der Katze trägt dazu bei, dass sie interessant und ansprechend bleiben.
  • Liebe und Zuneigung. Während Katzen kalt und distanziert erscheinen mögen, braucht sie Ihre Liebe und Zuneigung wie jedes andere Lebewesen. Aber seien Sie sich der Grenzen Ihrer Katze bewusst und überfordern Sie sie nicht. Wenn Ihre Katze auf der Suche nach Aufmerksamkeit und einem Kuscheln kommt, bemühen Sie sich nach besten Kräften, sie zur Verfügung zu stellen.
  • Die meisten Katzen sind einsame Kreaturen, die ihren persönlichen Raum haben müssen. Kinder überall auf ihnen oder die Notwendigkeit, Platz mit anderen Haustieren zu teilen, kann für Katzen sehr stressig sein. Stellen Sie sicher, dass die Katze immer Zugang zu persönlicher Zeit und Raum hat, wenn sie es braucht.

3. Studieren Sie die Umwelt

Versuchen Sie zu identifizieren, ob erkennbar ist Veränderungen in der Umgebung der Katze könnte seine Angst verursachen. Neue Haustiere, Kinder, Nahrungswechsel, Geräusche? Jede Änderung der Routine oder Umgebung sollte geplant und schrittweise mit Katzen eingeführt werden. Katzen reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen, sind aber noch empfindlicher, wenn sie unter Angstzuständen leiden. Indem Sie das spezifische Szenario erkennen, das Angst verursacht, können Sie es bewältigen, bevor eine Krise beginnt.

zwei Hauskatzen, die mit Katzenspielzeug im Wohnzimmer spielen
Bildquelle: Magui RF, Shutterstock

4. Das soziale Umfeld

Bei Haushalten mit mehreren Katzen müssen Sie sicherstellen, dass es keine Verdrängung oder aggressives Verhalten zwischen Katzen gibt. Jede Katze sollte sich sicher fühlen und ihre Grundbedürfnisse erfüllen, einschließlich des Zugangs zu Nahrung und Wasser und eines sicheren Raums. Hormonelle Veränderungen können zu Variationen in den sozialen Interaktionen der Katze führen, und als verantwortungsbewusster Besitzer mehrerer Katzen sollten Sie immer auf die Interaktion der Katze achten, um sicherzustellen, dass sich jede Katze sicher fühlen kann. Wenn Sie Verdrängung und Aggressionen bemerken, ist es notwendig, die Katzen zu trennen und mit einem positiven Sozialisationstraining zu beginnen.


5. Erkenne Trennungsangst

Trennungsangst ist ein ziemlich häufiges Problem bei Haustieren. Wenn Sie die meiste Zeit des Tages arbeiten müssen, versuchen Sie, Unterhaltung und interaktives Spielzeug zu verlassen, um Ihre Katze zu beschäftigen. Machen Sie keine große Sache, wenn Sie gehen oder wenn Sie wieder im Haus ankommen. Wenn diese Methoden nicht funktionieren, sollten Sie einen Tiersitter oder eine zweite Katze in Betracht ziehen, um Ihrer einsamen Katze Gesellschaft zu leisten, während Sie weg sind.

verängstigte Katze mit seinem Besitzer
Bildquelle: Jaromir Chalabala, Shutterstock

6. Verwenden Sie Pheromondiffusoren

Synthetische Pheromondiffusoren Arbeite daran, ein Wohlfühlsignal an Katzen zu senden, das ihnen hilft, sich zu beruhigen und sich sicher und zu Hause zu fühlen. Es stehen verschiedene Formulierungen zur Verfügung, je nachdem, ob Sie einen Haushalt mit mehreren Katzen oder eine einzelne Katze haben. Pheromondiffusoren können einige Zeit in Anspruch nehmen, aber sie sind eine sehr effektive Option, um Ihrer Katze zu helfen, sich in einer anderen Umgebung ruhig, sicher und zu Hause zu fühlen.


7. Probieren Sie ein beruhigendes Spray für Katzen aus

Es gibt mehrere Optionen auf dem Markt für Katzenberuhigungssprays. Einige haben entspannende Kräutermischungen, und andere funktionieren ähnlich wie Pheromondiffusoren. Wenn Sie die Pheromondiffusoren bereits zu Hause verwenden, kann das gleiche Markenspray für unterwegs und in Reisesituationen sehr nützlich sein. Es kann über die Decken in der Transportbox, im Auto oder im Hotelzimmer gesprüht werden und hilft Ihrer Katze, sich überall ruhig und zu Hause zu fühlen.

Tierarzt, der Katzenspray verabreicht, um eine Katze zu beruhigen
Bildquelle: Elnur, Shutterstock

8. Probieren Sie beruhigende Musik aus

Ja, beruhigende Musik wirkt Wunder für einige Katzen, die an Angstzuständen leiden. Es lohnt sich, es auszuprobieren, um Ihrer Katze eine katzenfreundlichere Umgebung zu bieten anfällig für Angstzustände.


9. Planen und Verwenden von Trainings- und Desensibilisierungsmethoden

Reisen kann für Katzen etwas stressig sein. Wenn Sie Ihre Katze trainieren, freiwillig in die Reisebox zu gehen und eine positive Assoziation mit ihr zu haben, wird dies einen großen Beitrag dazu leisten, ihr Vertrauen und ihren Komfort aufzubauen. In der Regel sollte die Katze eine Belohnung dafür erhalten, dass sie mehrmals in die Reisebox gegangen ist. Diese Belohnungen helfen der Katze, sich selbstbewusster zu fühlen.

Frau fährt Auto mit Katze
Bildquelle: Africa Studio, Shutterstock

10. Verwenden Sie beruhigende Nahrungsergänzungsmittel

L-Tryptophan, α-Casozepin, L-Theanin und Cholin sind einige Beispiele für Nahrungsergänzungsmittel, die Ihrer Katze helfen können, mit Angstzuständen umzugehen.

L-Tryptophan und α-Casozepin haben sich als wirksam erwiesen, um die Angst der Katze zu reduzieren. α-Casozepin ist ein bioaktives Peptid aus dem Kuhmilchprotein Casein, das eine anxiolytische Wirkung wie Benzodiazepine hat. L-Tryptophan ist eine Aminosäure, die für die Produktion von Serotonin (dem Wohlfühl-Neurotransmitter) des Gehirns wichtig ist.

L-Theanin ist eine Aminosäure, die in Teeblättern vorkommt und nachweislich angstlösende Wirkungen bei Menschen und Tieren hat. Cholin ist eine Vorstufe des neurochemischen Dopamins, verbunden mit Gefühlen von Vergnügen und Wohlbefinden.


11. Probieren Sie beruhigende Kräutermischungen

Baldrianwurzel, Katzenminze, Katzenthymian und Süßholzwurzel sind einige Kräutermischungen, die beruhigende und wohltuende Wirkungen auf Katzen haben. Als Schnüffelspielzeug oder als Tee könnte diese pflanzliche Verbindung genau das sein, was Ihre Katze braucht, um sich zu beruhigen und mit Angstzuständen umzugehen. Wir empfehlen, diese Kräuter im Voraus zu verwenden, wenn Sie planen, sie für ein bestimmtes Ereignis wie Reisen zu verwenden, da Sie die Auswirkungen und die Dauer von ihnen studieren können. Manche Katzen reagieren überhaupt nicht auf einige Kräuter.

Katze, die sich in Katzenminze wälzt
Bildquelle: Kassel95, Pixabay

12. Sprechen Sie mit dem Tierarzt über die Möglichkeit von Anti-Angst-Medikamenten

Wenn keiner der oben genannten Punkte ausreicht, um Ihrer Katze zu helfen, mit Angst und Stress umzugehen, sprechen Sie mit dem Tierarzt über die Möglichkeit langfristiger oder kurzfristiger Angstmedikamente. Abhängig von den spezifischen Bedürfnissen Ihrer Katze kann der Tierarzt etwas verschreiben, das Ihrem Kätzchen hilft, ruhig zu bleiben.

Wir empfehlen, dies als letzte Ressource zu verwenden, da die meisten Fälle auf natürliche Weise gelöst werden können, ohne diese Medikamente zu verwenden. Die Medikamente könnten Nebenwirkungen haben und tendenziell süchtig machen. Sie sind eine effektive letzte Ressource, aber stellen Sie sicher, dass Sie zuerst alle anderen Optionen ausgeschöpft haben.

Teiler-Katze

Schlussfolgerung

Wenn Ihre Katze unter Angstzuständen und Stress leidet, ist es besser, frühzeitig zu handeln, um unnötiges Leiden und Komplikationen der Fälle zu vermeiden. Nachdem Sie sichergestellt haben, dass es keine zugrunde liegende medizinische Probleme Hinter dem Stress Ihrer Katze stehen mehrere Verhaltens- und natürliche Methoden um es zu versuchen, bevor Sie die Möglichkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen Angstzustände untersuchen.


Bildnachweis: Rawpixel.com, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar