Warum pinkelt mein Hund nicht nach draußen? Hundeverhalten erklärt

Selbst wenn Sie Ihren Hund mehrmals am Tag nach draußen bringen, pinkelt er beharrlich im Haus. Ob er dieses Verhalten sporadisch oder wiederholt ausführt, Sie haben genug. Wie können Sie ihm beibringen, sein Geschäft draußen zu erledigen? Schauen Sie sich unsere Tipps zu dieser lästigen Angewohnheit an, aber wissen Sie, dass Sie zuerst den Grund für dieses ärgerliche Verhalten herausfinden müssen, bevor Sie wirklich Fortschritte machen können.

Trennhund

Bevor Sie beginnen: Was Sie wissen sollten

Erstens, wissen Sie, dass Es gibt einen Unterschied zwischen schlechtes Haustraining und die kategorische Weigerung, draußen zu pinkeln. Mit anderen Worten, wenn Ihr Hündchen manchmal draußen, manchmal im Haus uriniert, kann es daran liegen, dass er noch nicht gelernt hat, sich zu halten, dass sein Töpfchentraining noch nicht beendet ist oder dass Sie gelegentlich Pinkelkissen verwenden.

Auf der anderen Seite, wenn Ihr Hund das Erwachsenenalter erreicht hat und nie draußen pinkelt, ist dies ein weiteres Problem, das Sie schnell beheben müssen. Es kann mit einem Gesundheitsproblem oder einer Verhaltensstörung zusammenhängen, die sich im Laufe der Zeit nicht verbessert, wenn Sie nichts tun.

Trennpfote

Top 4 Gründe, warum Ihr Hund nicht draußen pinkelt

1. Ihr Welpe ist zu jung

Wenn Ihr Hund noch keine 6 Monate alt ist, hat er wahrscheinlich noch nicht die Fähigkeit, sich sehr lange zurückzuhalten. In diesem Fall gibt es keine andere Lösung, als Töpfchen trainieren Sie Ihren Welpen Seien Sie richtig konsequent und vor allem geduldig! Ihr Welpe braucht etwas Zeit, um zu lernen, und dies erfordert, dass Sie die richtigen Gesten immer und immer wieder wiederholen. Und wie Sie wissen, haben Welpen nicht die gleiche Blasenkontrolle wie Erwachsene, weshalb sie oft urinieren müssen.

Typischerweise kann ein Welpe seinen Drang zum Pinkeln kontrollieren 1 Stunde für jeden Altersmonat. Wenn Ihr Welpe also 4 Monate alt ist, kann er ihn etwa 4 Stunden lang halten. Warten Sie nicht länger zwischen den Toilettenpausen, sonst könnte Ihr Haustier einen Unfall haben.

Im Laufe der Zeit wird Ihr Welpe eine bessere Kontrolle über seine Blase erlangen.

Hund pinkelt auf Holzboden
Bildquelle: New Africa, Shutterstock

2. Ihr Hund hat ein gesundheitliches Problem

Wenn Ihr Hund plötzlich anfängt, im Haus zu urinieren, hat er möglicherweise ein gesundheitliches Problem. Bringen Sie ihn sofort zu Ihrem Tierarzt, damit er das Problem diagnostizieren kann, falls vorhanden.

Hier sind die die häufigsten Erkrankungen die bei Hunden zu Harnproblemen führen können:

Harnwegsinfektion

Harnwegsinfektionen (Harnwegsinfektionen) sind bei Hunden, insbesondere bei Frauen, häufig. Diese Infektionen können mit Antibiotika behandelt werden, aber wenn sie wiederkehren, wird der Tierarzt versuchen, die zugrunde liegende Ursache zu identifizieren. Auch ein Hund mit einer unbehandelten Harnwegsinfektion muss möglicherweise ins Krankenhaus eingeliefert werden, wenn sich die Infektion auf seine Nieren ausbreitet, also gehen Sie kein Risiko ein.

Blasenkrebs

Persistierende Harnwegsinfektionen, Unfälle im Haus, häufiges kleines Wasserlassen oder blutiger Urin können Anzeichen von Blasenkrebs sein. In der Tat können verschiedene Arten von Krebs die Harnwege eines Hundes beeinflussen, aber Übergangszellkarzinom (TCC) der Blase ist die häufigste.

Es gibt Behandlungen, um die Lebensqualität des Hundes zu verbessern, aber leider überschreitet die Überlebensprognose selten 6 bis 12 Monate. Aber seien Sie versichert: Diese Art von Krebs macht nur weniger als 1% aller gemeldeten Krebserkrankungen bei Hunden aus.

Harninkontinenz

Alle Hunde können sich entwickeln harninkontinenz, aber kastrierte Weibchen sind in der Regel stärker betroffen. Dies geschieht, wenn der Muskel – Harnröhrenschließmuskel -, der verhindert, dass Urin aus der Blase fließt, seine Funktion nicht mehr gut erfüllt. Dies kann auf hormonelle, strukturelle oder neurologische Mängel zurückzuführen sein.

Diabetes oder Nierenversagen

Hunde mit Diabetes oder Nierenversagen trinken und urinieren oft mehr als normal, was zu Unfällen im Haus führen kann.


3. Etwas draußen stört Ihren Hund

Wenn es keinen medizinischen Grund gibt, warum Ihr Hund drinnen uriniert, ist es möglich, dass etwas draußen ihn stresst oder erschreckt.

Wenn du ihn zum Beispiel für seine Bedürfnisse herausnimmst, wird er dann von tausend kleinen Dingen in seiner Umgebung abgelenkt? Fühlt er sich sicher? Wird er ständig von Kindern, Menschen oder anderen Hunden in seiner Umgebung gestört? Gibt es laute Geräusche wie einen Rasenmäher oder eine Baustelle in der Nähe?

Kurz gesagt, all diese Dinge können Ihr Hündchen daran hindern, seine Geschäfte draußen zu erledigen, während das Haus wie ein beruhigenderer und sichererer Ort erscheinen kann.

verängstigter Hund, der sich im Gras versteckt
Bildquelle: Isa KARAKUS, Pixabay

4. Ihr Hund ist es gewohnt, im Haus zu pinkeln

Ihr Hund kann nur aus Gewohnheit im Haus pinkeln. Daher kommt er immer wieder an die gleiche Stelle zurück. weil der Geruch noch vorhanden ist. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, verschmutzte Oberflächen gründlich mit enzymatischen Reinigern zu reinigen, um hartnäckige Gerüche und Pheromone zu beseitigen, die von Ihrem Haustier zurückgelassen werden.

Randnotiz: Ein unkastrierter Hund kann die Gewohnheit entwickeln, sein Territorium im Haus zu markieren, aber dieser Grund allein erklärt nicht, warum er nicht draußen urinieren wird.Trennpfote

Bringen Sie Ihrem Welpen bei, draußen zu pinkeln: Ein Überblick über die wichtigsten Punkte

  • Machen Sie regelmäßige und angenehme Spaziergänge mit Ihrem Haustier.
  • Verstärken Sie das gute Benehmen Ihres Hundes mit Spielen oder Leckereien.
  • Haben Sie eine beruhigende, ruhige und gelassene Einstellung.
  • Loben Sie Ihren Hund herzlich, wenn er sich draußen erleichtert.
  • Bestrafen Sie Ihr Haustier nicht, wenn es während Ihrer Abwesenheit einen kleinen Unfall im Haus hatte.
  • Verstärken Sie seine Ängste nicht, indem Sie ihn streicheln, wenn er ängstlich oder gestresst ist.
  • Machen Sie jeden Spaziergang zu einem positiven Erlebnis für Ihren Welpen.

TrennhundAbschließende Gedanken

Da Angst oder Angst oft die Hauptursachen für die Weigerung Ihres Hundes sind, draußen zu urinieren, müssen Sie jede potenzielle Stressquelle beseitigen. Bleiben Sie bei Ausflügen in der Nähe Ihres Hundes und versuchen Sie herauszufinden, was ihn erschrecken könnte.

Leider ist es trotz all Ihrer guten Absichten manchmal schwierig, die genaue Quelle der Angst Ihres Hündchens zu finden, draußen zu pinkeln. In diesen Fällen müssen Sie möglicherweise einen Hundeverhaltensspezialisten oder einen zertifizierten Hundetrainer einstellen. Dieser Fachmann wird in der Lage sein, Sie besser über die Methode zu beraten, die Sie befolgen müssen, nachdem Sie das Verhalten Ihres pelzigen Freundes sorgfältig beobachtet haben.


Bildnachweis: New Africa, Shutterstock

Schreibe einen Kommentar